• 6. September 2023
  • Max Seyring
Lupe auf einem Buch

„Cringe“, „Lost“ & Co.: Die Macht der Jugendwörter im Social-Media-Zeitalter

Sprache verändert sich ständig. Vor allem Jugendwörter sind Maßstab für aktuelle Trends und Stimmungen in der jüngeren Generation. Doch welche Rolle spielt das digitale Zeitalter und insbesondere Social Media bei der Entstehung und Verbreitung dieser Wörter? Heutzutage sind sie nicht nur Ausdruck der Jugendkultur, sondern auch ein Spiegelbild des digitalen Wandels.

Ein Streifzug durch die jüngste Jugendwort-Geschichte

Die Wahl zum „Jugendwort des Jahres“ existiert nicht erst seit gestern. Es handelt sich um einen jährlichen Wettbewerb, der die kreativsten, innovativsten und manchmal umstrittensten Neuschöpfungen aus dem Wortschatz der Jugend hervorhebt. 2008 wurde das Jugendwort des Jahres erstmals von einer Jury unter der Leitung des Langenscheidt-Verlags, der seit 2019 zu Pons gehört, ausgewählt. Vor drei Jahren kam es zu einer großen Neuerung:  Mittlerweile kann das Jugendwort von jedem gewählt werden.
Buchstabenwürfel
Von „YOLO“ über „cringe“ bis hin zu „Smash“ – viele dieser Begriffe sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Die meisten  werden  in den Weiten des Internets geboren, sei es durch Memes, Influencer oder virale Videos. Und dank Plattformen wie TikTok, Instagram und YouTube verbreiten sie sich schließlich in Windeseile. Oft vermitteln diese Wörter ein Lebensgefühl oder eine bestimmte Haltung und beeinflussen nicht nur die Sprache, sondern auch Kultur und Trends.

 

Die Symbiose von Marken und Jugendworten

Dass diese Wörter nicht nur bei Teenagern Anklang finden, zeigt sich in der Marketingwelt. Brands wie McDonald’s versuchen, sich durch den Gebrauch dieser Wörter zeitgemäß und jugendlich zu positionieren. Doch Vorsicht ist geboten: Ein fehlgeleiteter Versuch, „cool“ zu wirken, kann schnell nach hinten losgehen und den Ruf der Marke beschädigen. Authentizität ist das Stichwort. Unternehmen und auch Persönlichkeiten müssen den Nerv der Zeit treffen, ohne dabei gezwungen oder unauthentisch zu wirken. Ein gutes Beispiel für einen erfolgreichen Fail liefert Mercedes mit einem Facebook-Video, welches das Jugendwort des Jahres 2017 aufgreift: „I bims“, die abgewandelte Form von „Ich bin es“. Zielgruppenspezifisch wohl nicht ganz durchdacht, was sich auch an der Resonanz widerspiegelte.

 

Die Jugendwort-Wahl 2023: Jede Stimme zählt!

Eine Frau liest in einem BuchUnd nun ist es wieder so weit! Die Wahl zum Jugendwort des Jahres zieht erneut die Aufmerksamkeit auf sich. Bis zum 13. September 2023 können alle zwischen zehn und 20 Jahren für „ihr“ persönliches Jugendwort einreichen und dafür abstimmen. Aus den drei Top-Begriffen wird dann der absolute Sieger gewählt. Am 22. Oktober wird das Jugendwort des Jahres 2023 auf der Frankfurter Buchmesse enthüllt! Seid ihr schon genau so gespannt wie wir, was es dieses Jahr wird?

 

Einige betrachten Jugendwörter als kurzlebige Phänomene, doch sie sind ein Zeugnis für unsere lebendige Kultur und Sprache. Was steht ihr dazu?

Themen:
  • jugendwort des jahres
  • jugendwort
  • Social Media
  • Marketing

Weitere Artikel

Süße Herausforderung: Die Eis-Kampagne der Lambertz-Gruppe
Süße Herausforderung: Die Eis-Kampagne der Lambertz-Gruppe
Zum Beitrag
Werden Bild-KI den Content Creator ersetzen?
Werden Bild-KI den Content Creator ersetzen?
Zum Beitrag
Zwischen Realität und Deep-Fake – Rückblick auf die Social-Media-Welt 2023 und Aussichten auf das Jahr 2024
Zwischen Realität und Deep-Fake – Rückblick auf die Social-Media-Welt 2023 und Aussichten auf das Jahr 2024
Zum Beitrag
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (1)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen